Deutschland geht einen Schritt in Richtung Kryptowährung

Wer hätte das gedacht? Deutschland ist fortschrittlicher als die USA in Sachen Bitcoin und Kryptowährung.

Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) hat aufbauend auf dem EuGH-Ur­teil vom 22. Ok­to­ber 2015, C-264/14, He­d­qvist über die um­satz­steu­er­li­che Be­hand­lung von Bit­coin und an­de­ren sog. vir­tu­el­len Wäh­run­gen am 27. Februar 2018 folgende steuerliche Entscheidung getroffen:

„Bei dem Umtausch von konventionellen Währungen in Bitcoin und umgekehrt handelt es sich um eine steuerbare sonstige Leistung, die im Rahmen einer richtlinienkonformen Gesetzesauslegung nach § 4 Nr. 8 Buchst. b UStG umsatzsteuerfrei ist.“

Im Ergebnis bedeutet das, dass die Benutzung von z.B. Bitcoin als Zahlungsmittel (Entgelt für Dienstleistungen und Produkte) nicht (gesondert) besteuert wird.

Was dem Laien eigentlich sofort einleuchtet, hat seit dem „Boom“ der Kryptowährung im Jahre 2015 den deutschen Fiskus steuerliches „Kopfzerbrechen“ bereitet.

Wenn man das (einfach gesprochen) „Bezahlen“ mit Kryptowährung gesondert besteuert, ist dies ein erheblicher Wettbewerbsnachteil gegenüber einer Fiat-Währung, die ja „nur“ (je nach Produkt oder Dienstleistung) eine Mehrwertsteuer auf das Produkt oder die Dienstleistung erhebt, nicht aber auf den „Bezahlvorgang“ selbst.

Würde man allerdings – so wie es die Finanzbehörden der USA (Internal Revenue Service (IRS)) sehen – Bitcoin als Eigentum betrachten und nicht als „sonstiges Bezahlmittel“, dann ist jede Transaktion mit Bitcoin rechtlich eine Veräußerung von Vermögenswerten (so wie der Verkauf von Eigentum) und daher auch steuerpflichtig.

Das wäre so, als würde der Fiskus bei einer Barzahlung für (sagen wir) ein Sofa sowohl eine Umsatzsteuer (19 %) erheben für „den Verkauf des Sofas“ als auch für den „Verkauf der Geldscheine“. Im Ergebnis wird das Sofa natürlich teuerer für den Endkunden.

Besonders lobenswert ist der Umstand, dass das BMF auch das Mining für steuerbefreit erklärt und dieses auch technisch absolut korrekt eingeschätzt hat.

Schließlich hat das BMF sogar im Grundsatz erklärt, dass diese Einschätzung für alle Kryptowährungen gelten.

Ein sehr begrüßenswerter Schritt in Richtung Akzeptanz von Kryptowährungen und der dahinter stehenden Technologie Blockchain.

Sie können das BMF-Schreiben hier herunterladen: BMF-Bitcoin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.