Rechtsanwalt Sanker Logo

Strafverteidiger

„Wenn Sie einer Straftat oder einer Ordnungswidrigkeit beschuldigt werden, sollten Sie sich umgehend einen kompetenten Rechtsanwalt besorgen – Andernfalls wäre es das sprichwörtliche „Sparen am falschen Ende“ – Rechtsanwalt und Spezialist für Strafrecht und Strafverfahren David Sanker

Strafverteidiger für Mandanten aus Köln und Umgebung sowie deutschlandweit.

Wenn Sie der Begehung eines Verbrechens oder Vergehens in Köln und Umgebung beschuldigt werden, werden Sie wahrscheinlich zunächst durch ein lokales Kriminalkommissariat verfolgt. Ihr Fall könnte mit Ihrer Verhaftung oder der Ladung zu einer Beschuldigtenvernehmung beginnen und möglicherweise mit einer Einstellung gegen Geldauflage oder durch ein Gerichtsverfahren abschließen. Ohne den richtigen Strafverteidiger kann der gesamte Prozess verwirrend und anstrengend sein. Ihre Freiheit ist permanent in Gefahr.
Verbrechen im Sinne des § 12 (1) StGB bedeuten theoretisch Haftstrafe ab einem Jahr Gefängnis, während Vergehen nach § 12 (2) StGB mit unter einem Jahr Freiheitsstrafe oder durch Geldstrafen geahndet werden. Eine Gefängnisstrafe kann verheerend sein – Sie Ihren Job und die Möglichkeit, für Ihre Familie zu sorgen, verlieren. Strafrechtliche Verurteilungen führen auch zu anderen dauerhaften Konsequenzen.
Sie können vom Gericht angeordnet bekommen, einen längeren Zeitraum überwacht zu werden, exorbitante Geldauflagen zu erfüllen, Schadenswidergutmachung zu leisten, eine stationäre Therapie oder Drogenkur zu absolvieren und vieles mehr. Darüber hinaus besteht die Gefahr, dass die Bestrafung in Ihr Führungszeugnis eingetragen wird mit der Folge, dass Sie viele öffentliche Leistungen schwerer oder gar nicht erhalten und die Suche nach einem Job unmöglich wird.
Wenn Sie einer Straftat beschuldigt werden, sollte Ihre erste Maßnahme sein, einen vertrauenswürdigen und exzellenten Strafverteidiger zu benennen, der Ihre Rechte entschlossen wahrnimmt. Rechtsanwalt David Sanker hat unzählige Mandanten wegen Straftaten und Ordnungswidrigkeiten bundesweit vertreten. Mit seinem Ruf für hervorragenden Service und Engagement wird David Sanker sich Ihrem Fall mit Leidenschaft und Stärke widmen und für Ihre Rechte kämpfen.

Anatomie einer Strafsache

1.Die Festnahme
Ihr Fall beginnt mit einer Untersuchung oder einem Ermittlungsverfahren. Entweder hat eine Einzelperson eine Anzeige gegen Sie bei der Polizei erstattet oder Sie werden am Tatort festgenommen. Wenn Sie nicht am Tatort festgenommen wurden kann es sein, dass die Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl beim zuständigen Untersuchungsrichter beantragt. Gelingt es der Staatsanwaltschaft, plausible Gründe dafür dazulegen, dass Sie sich einer etwaigen Hauptverhandlung z.B. durch Flucht entziehen werden, wird der Richter einen Haftbefehl erlassen. Ferner kann die Staatsanwaltschaft, sofern sie glaubhaft darlegen kann, dass z.B. Schmuggelware oder andere kompromittierende Gegenstände in Ihrem Haus oder Ihrem Geschäftslokal liegen, einen Durchsuchungsbeschluss beim Gericht beantragen. Auch dies kann zu Ihrer Festnahme führen.

2. Die Kaution

Eine häufig gewählte Möglichkeit, die Vollstreckung der Untersuchungshaft abzuwehren, ist die Hinterlegung einer Kaution mit dem Ziel, einen Verschonungsbeschluss zu erhalten. In diesem Fall müssen Sie unbedingt eine komplette Summe, die im Verhältnis zum Vorwurf der Straftat und Ihren Einkommensverhältnissen steht, bei einer Hinterlegungsstelle am Amtsgericht leisten. Dieser Schritt erfordert Verhandlungsgeschick und das richtige Gespür für die materielle Rechtslage. Oftmals ist ein Verschonungsbeschluss geknüpft an weitere Auflagen, insbesondere das regelmäßige, meist wöchentliche, Melden bei Ihrer lokalen Polizeiwache. Auch Drogentests, medizinische Behandlung oder das Tragen von Peilsendern sowie das Verbot, bestimmte Gegenden aufzusuchen, kann eine Bedingung für die vorzeitige Entlassung aus der U-Haft gegen Kaution sein. Lassen Sie sich unbedingt von Rechtsanwalt und Strafverteidiger David Sanker zu den Risiken beraten und vor dem Untersuchungsgericht vertreten.

3. Anklageerhebung

Sofern die Staatsanwaltschaft davon ausgeht, dass Sie überwiegend wahrscheinlich verurteilt werden, wird Sie Anklage beim zuständigen Gericht erheben. Welches Gericht zuständig ist, hängt von der Straferwartung ab: Bei Freiheitsstrafen bis zu 2 Jahren wird Anklage beim Einzel-Strafrichter beim Amtsgericht, bei Freiheitsstrafen zwischen 2 und 4 Jahren bzw. bei Verbrechenstatbeständen wird Anklage beim Schöffengericht beim Amtsgericht erhoben. Wenn die Verurteilung wegen eines Verbrechens mit einer Straferwartung über 4 Jahre Freiheitsstrafe – und damit unter keinen Umständen die Möglichkeit einer Bewährung – im Raume steht, wird Anklage bei der großen Strafkammer des Landgerichtes erhoben.
4. Zwischenverfahren
Zunächst wird die Anklageschrift den Beschuldigten, die nun Angeschuldigte heißen, zugestellt. Dann beginnt das sog. Zwischenverfahren. Darin prüft das Gericht der Hauptsache erneut den sog. Hinreichenden Tatverdacht. Auch in dieser Stage kann der Angeschuldigte durch seinen Strafverteidiger Beweisanträge stellen und versuchen, die Eröffnung der Hauptverhandlung zu verhindern. Viele Rechtsanwälte lassen diese Stage oft restlos verstreichen, weil sie ihr generell keine Erfolgschancen einräumen. Das ist falsch. Rechtsanwalt und Strafrechtler David Sanker hat bereits oft erfolgreich auch in diesem Stadium ein Verfahren durch Einstellung gewonnen.

5. Hauptverhandlung
Sollte aus taktischen Gründen ein Schweigen sinnvoll sein oder sollte ein Freispruch aufgrund bestimmter Umstände – z.B. lügende Zeugen – oder der persönliche Eindruck des Angeklagten in der Hauptverhandlung entscheidend sein, wird der Richter die Hauptverhandlung eröffnen und mit dem Verteidiger einen Termin vereinbaren. Dann wird eine (meistens) öffentliche Hauptverhandlung geführt. Diese wird eröffnet durch die Aufnahme der persönlichen Daten des Angeklagten, der Feststellung, dass alle Verfahrensbeteiligten anwesend sind und sodann wird von der Staatsanwaltschaft die Anklage als Eröffnungspladoyer verlesen. In Umfangsverfahren ist es oft ratsam, bereits direkt im Anschluss daran ebenfalls ein sog. Opening-Statement zu halten und die Fallvariante des Angeklagten darzulegen. Dies spart oftmals hinterher in der Beweisaufnahme Zeit und verschafft einen taktischen Ausgleich.

6. Verfahrensabsprache – Deal
Wenn nicht bereits vorher schon durch vertrauliche Gespräche mit der Staatsanwaltschaft oder dem Gericht eingeleitet kann direkt zu Beginn einer Verhandlung ein Rechtsgespräch oder ein sog. „Deal“ eingefädelt werden mit dem Ziel einer Verfahrensabsprache nach § 257c StPO. Dieser Deal hat oft zum Inhalt, dass Sie als Angeklagter ein vollumfängliches Geständnis ablegen und dafür eine milde Bestrafung erhalten. Diese Verfahrensabsprache soll nach dem Willen des Gesetzes öffentlich stattfinden, was jedoch der täglichen Praxis nur selten entspricht und aus Sicht von David Sanker In der mündlichen Verhandlung, kann Ihr Verteidiger auch alle Bewegungen streiten oder zu bringen, um die Aufmerksamkeit des Richters jede Entdeckung Fragen er oder sie mit dem Staatsanwalt. Wenn Sie eine Umleitung oder Plädoyer Angebot ablehnen, wird Ihr Fall vor Gericht festgelegt werden.

7. Beweisaufnahme
Sollte es (noch) zu keiner Einigung über die Höhe der Strafe gekommen sein, muss in die Beweisaufnahme eingestiegen werden. Hierbei hat das Gericht meist schon aufgrund der Anklageschrift der Staatsanwaltschaft diverse Zeugen, Sachverständigen oder andere Beweismittel geladen. Doch auch die Verteidigung hat ein Beweisantragsrecht und sollte von diesem regen Gebrauch machen, wenn die Strategie vorsieht, dass Sie Schweigen und ein Freispruch gewünscht ist. Die Beweisaufnahme ist eine Kunst für sich und erfordert enorm viel kriminalistisches Gespür und Kenntnis von der Strafprozessordnung. Außerdem ist das revisionsrechtliche Handwerk unerlässlich: Die fehlerhafte Abweisung von Beweisermittlungsanträgen durch das Gericht stellt einen häufigen Revisionsgrund dar und sollte von der Verteidigung entsprechend im Protokoll vermerkt werden durch spezielle Zwischenrechtsbehelfe.

8. Pladoyer
Am Ende einer Hauptverhandlung, die nicht durch Einstellung beendet werden konnte, stehen die Pladoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung. Diese Stage ist nicht zu unterschätzen und hat durchaus einen entscheidenden Einfluss auf die Entscheidung des Gerichts. Nur ein guter Redner und eine besondere Persönlichkeit kann in dieser letzten Stage noch einen Unterschied machen zwischen einer Freiheitsstrafe auf Bewährung und nicht. Wählen Sie Ihren Verteidiger nach bestimmten Kriterien aus!

9. Strafvollstreckung
In allen Fällen, die nicht durch einen Freispruch enden, folgt im Anschluss die Strafvollstreckung. Die Staatsanwaltschaft übernimmt wieder die Verfahrenshoheit und hat die Aufgabe dafür zu sorgen, dass Sie Ihre Geldstrafe rechtzeitig und vollständig begleichen. Mit der Staatsanwaltschaft müssen Sie auch die Verhandlungen zur Ratenzahlung führen. Ferner lädt sie die Verurteilten zum Strafantritt und beantragt ggf. einen Haftbefehl für Verurteilte, die sich der Haftstrafe entziehen wollen. In dieser Stage bieten sich erneut unzählige Verteidigungsmöglichkeiten – Anders als viele Bürger glauben. Ein versierter Strafverteidiger in der Strafvollstreckung ist in der Lage, eine Haftstrafe oder die Auflage aus einem Bewährungsbeschluss spürbar zu verändern und enorme Vorteile herauszuschlagen.

Hierfür bedürfen Sie eines versierten Rechtsanwaltes mit folgenden Eigenschaften:
• Spezielle Rechtskenntnisse
• Erfahrung in Strafverfahren
• Einzigartige Verhandlungsfähigkeiten
• Bewiesene Verfahrensergebnisse
Seit Beginn seiner juristischen Ausbildung hat sich der Kölner Rechtsanwalt und Strafverteidiger David Sanker auf die Vertretung und Verhandlung in Strafsachen gegenüber der Polizei, der Staatsanwaltschaft, Steuerfahndung, dem Umweltamt und den Gerichten spezialisiert.

Erfahrung mit speziellem Klientel und besonderen Mandanten
Rechtsanwalt David Sanker hat besondere Erfahrung mit bestimmten Mandantengruppen, insbesondere:
• Studenten & Schüler
• Erstmalige Straffällige
• Jugendliche
• Wiederholungstäter
• Touristen und Ausländer
• Unternehmen
Erfahrung entscheidet
The beste Strafverteidiger wird schnell daran arbeiten:
• Entlastendes Beweismaterial zu sammeln
• Mögliche Verteidigungen zu finden
• Die Staatsanwaltschaft früh anzusprechen
• Die beste Lösung herauszuarbeiten
Rechtsanwalt David Sanker tritt engagiert für Ihre Rechte ein und verteidigt Sie – wenn notwendig – aggressiv und entschlossen gegen hoheitliche Zwangsmaßnahmen und Beschuldigungen.
Sie sollten bei der Wahl nach einem Rechtsanwalt & Strafverteidiger immer die nötige Kompetenz und auch die Persönlichkeit des Anwalts begutachten. In einem persönlichen Gespräch werden Sie schnell feststellen, welcher Anwalt sich wirklich für Sie einsetzt.
„Ich kämpfe für jeden Mandanten!“ – David Sanker

Häufige Fragen (FAQ)
• Wie gehe ich gegen einen Haftbefehl vor?
• Wie erreiche ich eine Kaution?
• Was muss ich tun, wenn meine Bewährung widerrufen werden soll?
• Wie bereite ich mich auf eine Hauptverhandlung vor?
• Gegen mich wird ermittelt – Hilfe!
• Ich möchte jemanden anzeigen, wie geht das?

Leistungen:

  • 01

    Sofortige Hilfe

    bei Durchsuchungen: Wir sind jederzeit erreichbar um auch im Falle von Sofortmaßnahmen effektiv einzuschreiten und Ihre Beschuldigtenrechte zu wahren.
  • 02

    Verteidigung

    im Ermittlungsverfahren: Wenn die Polizei bzw. Staatsanwaltschaft gegen Sie ermittelt, nehmen wir sofort die Verhandlung mit den Behörden auf und versuchen das Verfahren so schnell wie möglich einzustellen.
  • 03

    Revision,

    Berufung und Wiederaufnahme: Wissenschaftliches Arbeiten und exakte Rechtskenntnisse sind unser Markenzeichen, sodass wir für Sie erfolgreich Rechtsmittel gegen Verurteilungen einlegen können.